60’000? 100’000?

Journal21's picture

60’000? 100’000?

Von Journal21, 28.09.2019

Es war eine der grössten Demonstrationen in der Schweiz der letzten Jahre. Eine riesige Menschenmenge demonstrierte am Samstag in Bern für griffige Klimaschutz-Massnahmen.

Die Organisatoren sprachen zunächst von 25’000, dann von 60’000 und schliesslich von 100’000 Teilnehmern. Die Polizei wollte sich dazu nicht äussern. „Unglaublich, wir sind 100’000“, erklärte „Klimastreik Schweiz“ auf Twitter. Der Andrang war derart gross, dass es längst nicht allen gelang, an der Schlusskundgebung auf dem Berner Bundesplatz teilzunehmen.

Auf Transparenten hiess es: „Greta in den Nationalrat“ und „Wir sind der Wandel“. 

Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis von über 80 Organisationen. Tausende waren aus allen Landesteilen mit Extrazügen angereist. Der riesige Aufmarsch verlief friedlich. Neben vielen Jungen nahmen zahlreiche Familien und ältere Menschen an der Manifestation teil.

Auch Kirchen beteiligten sich an der Aktion. In der ganzen Schweiz wurden an vielen Turmuhren die Zeiger bei fünf vor zwölf angehalten, um die Dringlichkeit von Klimaschutz-Massnahmen zu unterstreichen. Um 14.30 läuteten die Glocken zahlreicher schweizerischen Kirchen, unter anderem jene des Berner Münsters. Über 150 Kirchgemeinden nahmen an der Aktion teil.

Bereits am Freitag waren weltweit mehrere Millionen Menschen fürs Klima auf die Strasse gegangen. Auch in vielen Schweizer Städten demonstrierten Tausende.

Demonstration in Wien am Freitag. (Foto: Keystone/APA/Hans Punz)
Demonstration in Wien am Freitag. (Foto: Keystone/APA/Hans Punz)

(J21)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Millionen Kinder und Jugendliche wollen die Erde mit Demonstrationen und Besetzungen ein bisschen sauberer machen.
Millionen Eltern würden sich freuen, wenn sie zuerst mit ihren Zimmern anfangen würden…

Millionen Eltern überlegen, was sie ihren Kindern angetan haben, mit dem rücksichtslosen Lebensstil der glorreichen 90ern bis heute. Die Probleme müssen die nächsten Generationen ausbaden: Umweltverschmutzung, radioaktiver Abfall vom Atomstrom, Schulden, knappe Ressourcen .
Immer mehr Menschen sehen ein, dass dieses System nachhaltig nicht aufgeht und wir Menschen sehr viel verbessern könnten, viele aber wollen noch immer ignorant am Status quo festhalten und die schlimmen Auswirkungen auf die Schwächsten schieben. Zu welcher Gruppe gehören Sie, wenn sie etwas weise wählen würden?

100'000 Personen gingen an diese Demo. Immerhin 8,4 Mio in der Schweiz lebende Personen blieben zu Hause!

Der Klimaschutz wird immer stärker vom Thema "Migration“ bestimmt. Das enorme Bevölkerungswachstum ist vornehmlich von Ländern in Afrika und Asien geprägt. Nun wird sich zeitnah ein neuer Migrantenansturm gen Europas Sozialsysteme aufmachen und Europa schaut ohnmächtig zu. Diese Migration wird Europa nicht Schultern können, und die Klimakatastrophe wird in Afrika gelöst werden müssen. Nur wie?

Mythos Überbevölkerung als rassistische Keule
Die Menschheit verbraucht zu viel Ressourcen und produziert zu viele Schadstoffe. Sehr plakativ gesagt, ist dafür aber hauptsächlich der reiche weisse Mann im luxuriösen Westen verantwortlich. Der eine "Schweizer" verbraucht ein unglaublich vielfaches an Ressourcen als mehrere Afrikanische Dörfer zusammen. Stetig von unserem westlichen Leben in schädlichem, luxuriösem Überfluss abzulenken, indem man rassistisch auf die Drittweltländer zeigt, ist unglaublich selbstgefällig, rassistisch, kurzsichtig und unglaublich unverschämt.
Wir müssen bei uns anfangen, aber vor allem jeder zuerst bei sich selbst. Und Alle miteinander, denn das Klima und die Natur kennen keine nationalen Grenzen. Der Planet kennt nur Millionen verschiedene Spezies welche sich mit der Natur in einem natürlichen Gleichgewicht verhalten und dann die eine herausragende Spezies Mensch, welche sich im Gegensatz zum grossen Ganzen, komplett feindselig verhält.
Es ist schwierig so viel Selbstkritik auszuhalten, desshalb teilt man sich dann auf, so dass vor allem immer die andern Schuld haben und etwas machen müssten, man selber aber gar nicht und somit das schlechte Gewissen sich mit Fremdenhass ablenken lässt.
Herr/Frau Kerzenmacher, Ihre Sichtweise ist unglaublich....
Wenn Sie schon das "nur wie?" schreiben, dann denken Sie doch auch mal einen kleinen Schritt weiter, vielleicht nur als Gedankenspiel auch sogar mal etwas selbstkritisch.
Ihre Frage "Nur wie?" würd ich beantworten mit - "Nur gemeinsam!"
In dem wir uns als gesamtverantwortliche Spezies Mensch sehen und aufhören mit diesen rassistischen Unterteilungen und Schuldzuweisungen von der eigenen Verantwortung abzulenken.
Fangen Sie als erstes mal bei sich selbst an und ich bei mir selbst, dann würden wir alle vielleicht mal etwas gutes tun.

ps. schauen Sie sich doch mal diese kleine Hochrechnung an, das erklärt meine und Ihre Sichtweise besser und ist sehr spannend zu schauen. (45 Minuten)

Doku: ZDFinfo Mythos Überbevölkerung - Don't Panic - German (full pres.)

https://www.youtube.com/watch?v=yS_-HAFDJqg&list=PLR4gva8KagoBEUlBZqQfKU...

Trotz allem, freundliche Grüsse

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren