Essensverteilung in der reichen Schweiz

Journal21's picture

Essensverteilung in der reichen Schweiz

Von Journal21, 23.05.2020

Und wieder: In der Eissporthalle „Les Vernets“ in Genf wurden fast 30 Tonnen Nahrungsmittel an Bedürftige abgegeben.

Vor der Halle am Arve-Fluss bildeten sich schon kurz nach 08.00 Uhr lange Schlangen. Die Bedürftigen erhalten ein Hilfspaket im Wert von je 20 Franken. Abgegeben werden Teigwaren, Reis, Kartoffeln, Öl, Brot und andere Lebensmittel sowie hygienische Artikel. Nach Angaben der Organisatioren waren es fast 4'000 Menschen, die von der Aktion profitieren und zum Teil über eine Stunde lang anstanden.

Die von der „Caravane de Solidarité“ organisierte Hilfsaktion wird von der Stadt Genf, dem Genfer Universitätsspital, „Médecins sans frontières“ und anderen Hilfsorganisationen unterstützt. Die „Caravane de Solidarité“ ruft Firmen, Unternehmen und die Bevölkerung zu Spenden auf.

Über hundert freiwillige Helferinnen und Helfer verteilen die Hilfspakete. (Foto: Keystone/Martial Trezzini)
Über hundert freiwillige Helferinnen und Helfer verteilen die Hilfspakete. (Foto: Keystone/Martial Trezzini)

Am vergangenen Wochenende profitierten dreieinhalb Tausend Menschen von der Aktion.

Die Corona-Pandemie hat auch in der Schweiz viele Menschen in schwere wirtschaftliche Nöte gestürzt. Unter den Hilfsbedürftigen befinden sich viele Frauen, Migranten und „Sans papiers“.

In Lausanne werden Essenspakete an Bedürftige jeweils am Mittwoch verteilt. (Foto: Keystone/Martial Trezzini)

(Journal21)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Warum reicht die Sozialhilfe nicht? Papierlose? Wenn wir noch ein Rechtsstaat sein wollen, müssen die Wohnungsbesitzer, Arbeitgeber und Schulen, welche Sans-Papiers - ohne bei der Einwohnerkontrolle anzumelden – eingemietet, angestellt oder geschult haben, bestraft werden. Das ganze Theater um die Sans-Papiers ist eine Persiflage auf unseren Rechtsstaat. Ich frage mich, warum ich mich noch an Gesetze halten soll.

Das ist praktizierte christliche Nächstenliebe, auch wenn diese Nächsten kaum Schweizer Bürger sind.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren