Walter Matthau - Historisches Bild

Man sollte wieder einmal Filme mit Walter Matthau anschauen, um sich von den Comedians unserer Zeit zu erholen. Die wollen um alles in der Welt witzig sein und sind nicht witzig. Walter Matthau aber war witzig, weil er Walter Matthau war. Am 1. Oktober wäre er 100 Jahre alt geworden.

Ursprünglich hatte Matthau Journalistik studiert, wechselte dann aber zum Dramatic Workshop der New School of Social Research, der von Erwin Piscator in New York 1940 gegründet und bis 1951 geleitet wurde. Danach übernahm er zahlreiche Bühnen- und Fersehrollen. Unter anderem trat er mehrfach in der Serie „Alfred Hitchcock präsentiert" auf.

Mitte der 1960er Jahre gelang Walter Matthau der endgültige Durchbruch mit dem Bühnenstück „Ein seltsames Paar". In dieser Komödie spielte Matthau einen mürrischen Chaoten. 1966 arbeitete er in dem Film, „Der Glückspilz", das erste Mal mit Jack Lemmon zusammen. Matthau wurde für seine Darstellung des schmierigen Rechtsanwalts in diesem Film mit dem Oscar als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Das war der Beginn einer langen und erfolgreichen Zusammenarbeit. Bis 1998 traten die beiden in insgesamt 10 Filmen auf. Privat waren sie eng befreundet.

Infolge exzessiven Rauchens und chronischer Spielsucht – Matthau schätzte seine Spielverluste auf insgesamt fünf Millionen US-Dollar ein – erlitt er 1966 einen schweren Herzinfarkt . Daraufhin gab er das Rauchen auf und ging jeden Tag zwei bis fünf Meilen zu Fuß, doch blieb er zeit seines Lebens gesundheitlich angeschlagen. Er starb am 1. Juli 2000 in Santa Monica, Kalifornien

Das Foto entstand am 9. Mai 1967. Es zeigt Matthau nicht an einem Filmset, sondern in seiner Privatwohnung in Pacific Palisades. Da kurierte einen Armbruch aus, den er sich beim Radfahren zugezogen hatte. (Foto: Keystone/AP/George Brich)

(J21)