Test für Armin Laschet

Journal21's picture

Test für Armin Laschet

Von Journal21, 13.09.2020

In Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsstärksten deutschen Bundesland, fanden am Sonntag Kommunalwahlen statt.

Laut ersten Prognosen bleibt die CDU klar stärkste Partei, die Grünen gewinnen deutlich dazu, und die SPD erleidet schwere Verluste.

Die CDU kommt auf etwa 36 Prozent, Das ist etwas weniger als bei der Wahl 2014, bei der sie 37,5 Prozent erreichte.

Die SPD fällt von 31 Prozent auf 23,5 Prozent zurück.

Die Grünen verbessern sich von 11,5 auf 19 Prozent. 

Die AfD erzielt etwa 6 Prozent, ein Plus von 3,4 Prozent.

FDP und Linke erzielen 4,5 bzw. 4,0 Prozent.

Die Wahlen galten als Test für CDU-Ministerpräsident Armin Laschet. Er kandidiert neben Friedrich Merz und Norbert Röttgen für das Amt des Vorsitzenden der CDU – und damit als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer.  

14 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Wegen der Corona-Pandemie hatten viele per Brief ihre Stimme abgegeben.

Gewählt wurden Oberbürgermeister, Bürgermeister, Landräte und Räte der kommunalen Parlamente.

(J21)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Die Grünen gewinnen wenigerer hinzu, als die SPD verliert, auch die Linke verliert leicht. Also kein Trend in Richtung Grün-Rot-Dunkelrot, eher eine Machtverschiebung zwischen urbanen Milieus, die keine Autos in den Städten wollen, und der Landbevölkerung, die auf Autos angewiesen ist.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren